Konzept

1      Grundsätzliches

Die Kinderkrippe Glückspilze soll ein Lebensraum sein, in dem Begegnungen stattfinden, wo Erfahrungen gemacht und Erlebnisse geteilt werden. Dieses Zusammenleben bietet eine gute Grundlage für die spätere Entwicklung im Leben und der menschlichen Gemeinschaft. Die Krippe versteht sich als Lebensraum, in dem die Kinder Sicherheit und soziales Miteinander erleben. Wir möchten den Kindern in unserer Einrichtung auch außerhalb ihres familiären Umfeldes Wärme und Geborgenheit geben.

All unseren Überlegungen liegt die Erkenntnis zu Grunde, dass Kinder als Individuen zur Welt kommen, die sich mit ihren Begabungen, Neigungen, Interessen und auch Handicaps entwickeln und ihren eigenen Weg gehen wollen. Es ist uns wichtig, die Persönlichkeit jedes Kindes zu respektieren. Auch kleine Kinder setzen sich bereits aktiv mit ihrer Umwelt auseinander und bestimmen ihre Entwicklung mit. Um diesen Prozess so gut wie möglich zu gestalten, brauchen sie kompetente erwachsene Vorbilder, liebevolle und sichere Beziehungsverhältnisse und ihre eigene Entwicklungszeit. Deshalb ist es uns ein großes Anliegen, auf die jeweiligen Bedürfnisse und Interessen des Kindes einzugehen.

 

2      Träger und Team

Die Kinderkrippe Glückspilze ist eine Einrichtung in privater Trägerschaft. Sie entstand aus der Idee, eine kleine, familienergänzende Einrichtung für die Betreuung von unter Dreijährigen zu schaffen, die das vorhandene Betreuungsangebot der Gemeinde Oftersheim ergänzt. Die Kinderkrippe Glückspilze wird von zwei Sozialpädagogen geleitet, die auf vielfältige Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern zurückgreifen können. Ergänzt wird das Team durch fachlich qualifizierte Erzieherinnen und Mitarbeiter. Angedacht ist auch, dass ein erfahrener Instrumentalpädagoge einmal wöchentlich zu den Glückspilzen kommt, um den Kindern gezielt musikalische Impulse zu geben.

Um die Kinder in ihrer Entwicklung und die Eltern in Ihrer Erziehungsaufgabe kompetent unterstützen zu können, kommt es auch auf die Persönlichkeit und die Qualifikation der Erzieherinnen in der Kinderkrippe an. Durch regelmäßige Einzel- und Teamgespräche, Fortbildungen sowie durch Fachliteratur sichern wir die hohe Qualität unserer Arbeit.

Weiterhin ist für jede Krippengruppe ein Praktikantenplatz vorgesehen, um angehenden Erzieherinnen bzw. Kinderpflegerinnen die Möglichkeit zu geben, vielfältige praktische Erfahrungen in ihrer Ausbildung zu machen.

 

3      Zielgruppe

Die Glückspilze bieten Platz für 20 Kinder in 2 Gruppen. Das Alter der Kinder liegt zwischen 1 und 3 Jahren. Die Zusammensetzung der Gruppen erfolgt in einer sinnvollen Alters- und Geschlechtermischung. Wenn die Gruppenstruktur dies zulässt, können auch jüngere Kinder aufgenommen werden.

Das Einzugsgebiet der Glückspilze bezieht sich auf die Gemeine Oftersheim sowie die umliegenden Gemeinden Schwetzingen, Plankstadt, Ketsch und Brühl. Das Angebot richtet sich aber insbesondere auch an Eltern die, auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit durch Oftersheim oder an Oftersheim vorbeikommen.

Bereits im Kleinkindalter sind erweiterte Erfahrungsräume und Entwicklungsmöglichkeiten außerhalb der Familie besonders wertvoll. Durch unser Betreuungsangebot wollen wir den Eltern außerdem eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen.

 

4      Räumlichkeiten

 

Den Kindern stehen 2 Gruppenräume mit angeschlossenem Schlafraum, ein kleinkindgerechtes Badezimmer mit Toiletten sowie Wickel- und Bademöglichkeit, ein Turnraum, ein Kreativraum und ein Außengelände zur Verfügung. Die Größe der Räume erfüllen die gesetzlichen Vorgaben, sodass den Kindern ausreichend Raum zur Verfügung steht, um sich zu entfalten.

Die Gruppenräume verfügen über einen Essbereich und verschiedene stetig vorhandenen Spielbereiche wie Bauecke, Leseecke, Kuschelecke, Spielküche, Bewegungselemente und mehr. Je nach Interesse der Kinder werden diese Elemente durch Verkleidungsecke, Forscherecke oder ähnliches ergänzt. Da die Kinder über ihren Körper und ihre Sinne die Welt erfahren und dazu eine Umgebung benötigen, die zum Erforschen einlädt, werden die verschiedenen Bereiche von Zeit zu Zeit verändert oder ausgetauscht, um auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen und ihnen neue Anreize und Möglichkeiten, die Welt zu entdecken, zu schaffen.

Des Weiteren verfügt die Einrichtung über eine Küche, ein Büro sowie einen Personalraum. Auf allen Stockwerken stehen Toiletten zur Verfügung. Im Obergeschoss befindet sich eine Elternecke, die beispielsweise bei der Eingewöhnung genutzt werden kann.

Auf dem Außenbereich befindet sich ein Spielhaus und eine Minispielanlage. Zudem ist ein Kräuter- und Erdbeerbeet vorgesehen, das mit den Kindern gepflegt und geerntet wird.

 

 

5      Tagesablauf

   

   7.30

-

9.00

Bringzeit und Zeit zum Ankommen                                                       Randzeiten

   9.00

-

9.30

Gemeinsames Frühstück

   9.30

-

11.00

Morgengestaltung mit Morgenkreis

   ca. 11.00

Spaziergang oder Ausflug

   12.15

-

12.45

Mittagessen                                                                         Hauptbetreuungszeiten

   12.45

-

14.15

Mittagsruhe

   14.15

-

14.30

Abholzeit für VÖ-Kinder

   ca. 15.00

Nachmittags-Snack

   15.00

 

17.00

Nachmittagsgestaltung und Abholzeit für GT-Kinder                      Randzeiten

 

 

6      Schließzeiten

Die Kinderkrippe Glückspilze ist bis zu 26 Tagen im Jahr geschlossen. Eine Schließzeit ist „zwischen den Jahren“ geplant. Innerhalb der Sommerferien wird die Einrichtung für die Dauer von zwei Wochen für Reinigungs-, Renovierungs- und Umbauarbeiten geschlossen sein. Dabei richten sich die Zeiten nach den Schließtagen der anderen Einrichtungen in der Gemeinde. Zudem können Brückentage Schließtage sein.

Die Schließtage werden zu Jahresbeginn in der Einrichtung sowie auf der Homepage veröffentlicht. Bei Bedarf suchen wir mit Ihnen gemeinsam nach alternativen Betreuungsmöglichkeiten.

 

 

7      Eingewöhnungszeit

Um dem Kind die Eingewöhnung in die Kinderkrippe zu erleichtern, bieten wir Eltern und Kind vorab die Möglichkeit, die Räumlichkeiten der Kinderkrippe und die Erzieherinnen kennen zu lernen. Die tatsächliche Eingewöhnungsphase orientiert sich am Berliner Eingewöhnungs-Modell.

Die Dauer einer Eingewöhnung orientiert sich immer am Wohlergehen des Kindes. Da jeder Mensch verschieden ist, dauert es auch unterschiedlich lange, bis ein Kind sich den ganzen Tag wohl in einer neuen Einrichtung fühlt. Um sicher zu gehen, sollten Sie mindestens einen Monat vor einer Arbeitsaufnahme mit der Eingewöhnung beginnen.

 

8      Ziele und Umsetzung

Die Kinderkrippe Glückspilze ist eine Betreuungseinrichtung, die eine familienergänzende Aufgabe erfüllt. Wir schaffen eine pädagogisch gestaltete Umwelt, die es den Kindern ermöglicht, sich nach ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten zu entwickeln. Die Kinderkrippe soll für die Kinder ein Ort sein, an dem sie sich wohl und geborgen fühlen und an dem sie als Persönlichkeit angenommen werden.

Die Grundlage unserer Arbeit ist das Wissen, dass in jedem Kind ein wertvolles inneres Potential vorhanden ist. Dieses zu stärken, zu fördern und das Kind in seiner Persönlichkeit zu respektieren, ist unser Anliegen. Jedes Kind ist in sich vollkommen und zeigt uns, was es braucht. Hierfür ist es notwendig, sich dem Kind innerlich voll zuzuwenden, seine individuellen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu unterstützen, ihm Wertschätzung, Respekt und Achtsamkeit entgegen zubringen und ihm zu vertrauen.

 

9      Elternarbeit

Um pädagogisch handeln zu können, ist für uns die Zusammenarbeit von Elternhaus und Kinderkrippe von großer Bedeutung. Sie bildet eine wichtige Grundlage für unsere Arbeit und ist gerade auch im Interesse Ihres Kindes notwendig. Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind vielfältig und bestehen unter anderem aus folgenden Komponenten:

  •       Elterngespräche
  •       Elternbriefe
  •       Elternabende
  •       Eltern-Kind-Treffen
  •       Eltern-Treffen
  •       Erinnerungsmappe

 

10   Gesetzliche Grundlagen

Die gesetzlichen Grundlagen der Arbeit bei den Glückspilzen bilden das SGB VIII, das Kindertagesbetreuungsgesetz (KiTaG) von Baden-Württemberg mit den entsprechenden Ausführungsbestimmungen, das Tagesbetreuungsgesetz (TAG) sowie das Kinderförderungsgesetz (KiFöG).

 

11 Mitsprache und Teilhabe  

Ein weiterer wichtiger Aspekt im Umgang mit den Kindern bei den Glückspilzen ist die Ermöglichung von Teilhabe und Mitsprache. Bereits im Krippenalter können Kinder den Tagesablauf aktiv mitgestalten. Wir beobachten und hören den Kindern genau zu, um ihre Interessen und Bedürfnisse zu erkennen. Die Kinder werden an vielen Entscheidungen des Krippenalltags beteiligt. Wir wollen ihnen keine Wege vorgeben, sondern die Kinder diese selbst finden lassen. Kinder dürfen bei uns auch Fehler machen und daraus lernen.

 

Mitsprache und Teilhabe sind ein wichtiger Bestandteil einer demokratischen Lebensweise und bedeutet für die Glückspilze, die Kinder in möglichst viele Entscheidungsprozesse, die ihre Person betreffen, miteinzubeziehen und sie an vielem, was das alltägliche Zusammenleben betrifft, zu beteiligen.

 

12 Engagement in der Gemeinde

Die Kinder sollen als unsere kleinsten Mitbürger bereits früh am Geschehen in der Gemeinde Oftersheim teilhaben. Eine Teilnahme an örtlichen Aktionen wie dem St. Martinsumzug oder dem Sommertagsumzug ist angedacht.

Unsere vollständige Konzeption finden Sie hier.

Kinderkrippe Glückspilze

Werderstraße 1

68723 Oftersheim

 

info@glueckspilze-oftersheim.de

06202 9702177

06202 9560787

Kein Pilz ist zu klein,

um nicht auch ein Glückspilz zu sein

Flyer Glückspilze

ansehen

 

Konzeption Glückspilze

ansehen

 

Elternbereich

anmelden